max_liebster_denkmal001012.jpg
.
max_liebster_denkmal001011.gif
max_liebster_denkmal001011.gif
max_liebster_denkmal001011.gif
max_liebster_denkmal001011.gif
Was ist hier neu?
Aktuelle Mitteilungen
Brauchtum
Brunnen
Dorfverschönerung
Ruhebänke und Anlagen
Dorfgeschichte
Kontakt
Links
Impressum
Wanderwege
Verein - Informationen
Gästebuch
Willkommen
Willkommen in Reichenbach / Odenwald
max_liebster_denkmal001010.gif
max_liebster_denkmal001009.gif
So klingt es bei uns
max_liebster_denkmal001008.gif
max_liebster_denkmal001007.gif
max_liebster_denkmal001006.jpg
Felsenmeer
max_liebster_denkmal001005.gif
.
Geschichte und Geschichten aus Reichenbach
In die entscheidende Phase geht die Gestaltung des Max-Liebster-Denkmals an der Sparkasse in Reichenbach. So wurden in der Felsenmeerschule fünf Entwürfe von Schülern der Mittelpunkt- schule Gadernheim und des Lehramt-Seminars in Heppenheim vorgestellt.

Alle Ideen der Schüler und der künftigen Lehrer stießen auf großes Lob, so dass der Jury die Ent-scheidung schwer fiel. Schließlich einigten sich Uwe Klages von der Arnold-Liebster-Stiftung, Rektor Thorsten Wiechmann, Thorsten Bitsch von der Sparkasse, Bürgermeister Jürgen Kaltwasser und Ortsvorsteher Heinz Eichhorn auf eine Kombination der Einzelvorschläge.

Im Mittelpunkt steht dabei eine Arbeit von Schülern der Gadernheimer Realschule. Inspiriert vom Holocaust-Denkmal schlugen sie verschieden hohe Granitsteine mit diesen umgebenden dreieckigen Platten vor. Das Werk soll den Davidstern symbolisieren und wie folgt ergänzt werden: mit einer Friedenstaube, mit Stacheldraht, mit Hinweisen auf das Wirken von Max Liebster und mit einer Verbindung zu Felsenmeer und den Wäldern um Reichenbach herum.
Max-Liebster-Denkmal in Vorbereitung
Dorfgeschichte / Historisches / Übersicht
btngo_hot.gif
max_liebster_denkmal001004.jpg
Uwe Klages, Vorsitzender der Arnold-Liebster-Stiftung stellte die Entscheidung der Jury über die Gestaltung des Max-Liebster-Denkmals vor.
Nun wollen die Organisatoren um Frank Maus die Entscheidung mit der Sparkasse und deren Architekten besprechen, bevor es an die Umsetzung der Maßnahme geht.

Max Liebster wurde 1915 in Reichenbach geboren. Sein Elternhaus stand dort, wo sich heute der Mitarbeiterparkplatz der Sparkasse befindet. Als Jude wurde er von den Nazis verhaftet und in Konzentrationslager gesteckt. Mit Glück und Geschick überstand er fünf KZ`s. Nach seiner Befreiung durch die Amerikaner begab er sich jedoch nicht auf einen Rachefeldzug gegen seine Peiniger und Mörder seiner Eltern, sondern widmete sich weltweit der Friedensarbeit und der Verständigung der Völker und Menschen. Auch hierfür wurde er zum Ehrenbürger der Gemeinde Lautertal ernannt.

Text und Foto:
Heinz Eichhorn - 06. Juli 2011
max_liebster_denkmal001003.gif
nach oben
max_liebster_denkmal001002.gif
Verschönerungsverein Reichenbach 1974 e.V.
max_liebster_denkmal001001.gif
Max Liebster, Reichenbacher Ehrenbürger, gestorben
1_righthand.gif
Arnold - Liebster
S T I F T U N G
1_righthand.gif